Plebejer, die nerven.

Plebejer, die nerven.

Haben Sie schon einmal versucht einen Text zu verfassen, während hinter Ihnen jemand steht und penetrant einen Apfel kaut? Nein? Das glaube ich Ihnen aufs Wort. Eben weil es nicht geht! Das wissen Sie so gut wie ich. Nur der Plebejer* in meinem Haushalt, der weiß es nicht.

„Über was schreibst du?“ fragt der Römer während er sich mit der linken Hand an meiner Stuhllehne abstützt und mit der rechten Hand den halb angeknabberten Apfel umklammert. „Über den Einen. antworte ich knapp und konzentriert. „Wer ist denn der Eine?“ packt den Römer die Neugier und er starrt interessiert auf meinen Computer-Bildschirm. „Mein bester Freund.“ gebe ich abermals kurz angebunden zurück. „Aaaah! Simon!“ erleuchtet ihn meine Antwort. Nach einer – nur wenige Sekunden andauernden – Pause hakt er nach: „Come sta Simon? [Wie geht es Simon?]“ Dazu beißt er in seinen rot glänzenden Apfel, der knackend nachgibt. „Gut.“ sage ich und hoffe, dass er nach der dritten, äußerst kargen Antwort versteht, dass er stört.

Doch er steht weitere zwei Minuten hinter mir und ich spüre seinen warmen Atem in meinem Nacken. Innerlich laufe ich Amok, wollte heute aber von einer unnötigen Diskussion absehen. Deswegen versuche ich mich zu beruhigen mit dem Ziel damit meine Konzentration wiederzufinden. Dieses Vorhaben ist jedoch komplett sinnlos, wenn der eigene Ehemann hinter einem steht und guckt, was man schreibt. „Ah! Questo è vero! [Ah! Das ist wahr!]“ gibt der Römer mir Recht und zeigt auf einen Abschnitt meines Textes. „Simon è veramente un bravo ragazzo. Peccato che è morta sua madre, vero? [Simon ist wirklich eine gute Person. Schade, dass seine Mutter gestorben ist, richtig?]“ führt er weiter aus. „Ja.“ gebe ich ihm Recht und stütze meinen schwer gewordenen Kopf auf der linken Hand ab.

Mein Gemahl steht immer noch wie festgeschraubt hinter mir. Der Apfel ist nun verspeist und er beginnt jetzt damit, sich seine Fingergelenke einzurenken, was beeindruckend laut knackst. Nach einer weiteren Minute eröffnet er mir: „Scrivi veramente veloce. Pazzesco! [Du schreibst wirklich schnell! Abgefahren!]“ Ich nicke langsam und schiebe ein langgezogenes „Hm.“ hinterher. Er streckt sich derweil und will während seiner Stretching Übungen wissen: „Ma hai mai fatto un corso? [Aber hast du jemals einen Kurs gemacht?] Oder wo hast du das gelernt?“

Ich schlage die Augen nieder, obwohl ich statt der Augen lieber ihn niederschlagen würde. Doch als überzeugter Pazifist atme ich lieber sehr lange aus. Mindestens sieben Sekunden lang. Am Ende meines Atemzuges angekommen hört es sich an als würde ein wildes Tier knurren, da mir die Luft ausgeht. „In der Schule.“ gebe ich bestimmt zurück und lese meinen Absatz noch einmal Korrektur. „Ah… war das Pflicht?“ will der Römer nun wissen. „Nein. Meine Eltern bestanden darauf.“ erkläre ich. „Ma guarda come scrivi adesso! [Aber schau wie du jetzt schreibst!] Das war doch eine super Idee von deinen Eltern!“ antwortet er euphorisch. Ich ignoriere seine Erkenntnis und versuche mich weiter in meinen Text zu vertiefen.

„Il bimbo dorme da un bel po‘, vero? [Das Kind schläft seit einiger Zeit, richtig?]“ stellt er jetzt fest und fängt an, eine in Raschelpapier eingepackte Praline auszupacken. „Ja.“ ist abermals meine Rückmeldung zu dieser Feststellung. „Strano. [Komisch]“ äußert er sich verwundert und schiebt nun die Schokokugel mit der Pistazie obendrauf in seinen Mund. „Vabbè, io ho da fare. Non ti disturbo più. [In Ordnung, ich habe zu tun. Ich störe dich nicht weiter.]“ verkündet er schlussendlich und ich atme erleichtert und lächelnd ein.

Zurück zum Text.“ säuselt meine innere Stimme zufrieden. Für einen Moment schließe ich die Augen um den Anschluss an meine Geschichte zu finden.

Doch die mehr als überfällige Stille wird durch das Babyphone unterbrochen, das sich just in diesem Moment einschaltet. Signorino erzählt über mehrere Oktaven hinweg: „WauWauWau…Dadada…Mamama.

Der Römer fühlt sich allen Ernstes dazu berufen, Signorinos Erwachen mit „Ah, il bambino è sveglio. Ci vai tu? Perché io ho veramente tanto da fare! [Ah, das Kind ist wach. Gehst du? Weil ich hab wirklich viel zu tun!]“ zu kommentieren.

Bei so viel Dreistigkeit knurre ich nur noch leise – gefolgt von einem penetrant lauten Seufzer. Danach speichere ich meinen Text ab, klappe den Laptop zu, nehme einen von Signorinos Stoffbällen, werfe dem Römer den Ball gegen den Hinterkopf und gebe zurück: „Sehr gerne, du Ar§chkeks.“

Ma che c’è? [Aber was ist los?]„, will er nun völlig erstaunt wissen, „Perché sei arrabiata? [Warum bist du sauer?]“

Ich schüttle nur den Kopf und gehe ins Schlafzimmer um Signorino zu holen. Fröhlich glucksend begrüßt er mich – bereits im Bettchen stehend. „Also, mit euch beiden braucht man echt gute Nerven – oder ein abschließbares, lärmgedämmtes Arbeitszimmer…. “ Ich hebe ihn aus dem Bett. „Oder Ohrstöpsel!“, fällt es mir brandheiß ein, „Man! Warum bin ich da denn nicht früher daraufgekommen?“ Ich schlage mir mit der flachen Hand gegen die Stirn. Signorino lächelt belustigt und ich gebe ihm einen dicken Kuss. „Manchmal liegt die Lösung so nah…

*Plebejer: Die Plebejer waren in der römischen Republik das einfache Volk, das nicht dem alten Adel, den Patriziern, angehörte. Es bestand vor allem aus Bauern und Handwerkern. Sie galten als Römer und standen nach den Ständekämpfen unter dem Schutz des römischen Rechts. Quelle: Wikipedia.

Von italienischen Schnulzen auf der Autobahn

Herzlich Willkommen zurück! Geht es Ihnen gut? Setzen Sie sich ruhig schon einmal hin. Ich will nur eben den Tee zubereiten.

Ziehen Sie gerne Ihre Straßenschuhe aus. Die Filz-Pantoffeln habe ich Ihnen bereits am Kachelofen vorgewärmt.

Ich weiß, Sie sind den Weihnachtsleckereien langsam überdrüssig, aber es werden wahrscheinlich die letzten Vanillekipferl in diesem verrückten Jahr sein. Also greifen Sie ruhig zu. Nur Mut! Die beißen nicht. Honig zum Tee? Oder doch lieber Kandis mit der kleinen Zange?

Hach, schön, dass Sie da sind. Sie haben mir gefehlt. Ein ordentliches, 24. Türchen schulde ich Ihnen immer noch. Das ist vollkommen korrekt. Und Toms Award-Nominierung ist auch noch in Bearbeitung. Langweilig wird es hier sicher nicht.

Erzählen Sie, wie waren Ihre Festtage? Lag bei Ihnen Schnee?

Bei uns mitunter ja. Auf dem Weg nach Prien schneite es kräftig am 1. Weihnachtsfeiertag. So sehr, dass der Römer jauchzte und Signorino sich erschrak. Daraufhin wollte der römische Schneehase auf der Rücksitzbank ein Video vom Schneegestöber machen. Dazu streckte er seinen Arm mit der gezückten Handykamera so aus, dass er wenige Zentimeter neben meinem Sichtfeld war, was mich als Fahrer bei starkem Schneefall und glatten Straßen wahnsinnig irritierte. Als er dann noch sang: „Neeeeve insegnami tu come caaaadere…“ [Schneeeheeee, lehre mich du wiehiiiiiie man fääääällt…“ [Giorgia, Marco Mengoni – Come neve -Wie Schnee], zuckte mein rechtes Auge nervös. Doch Signorino übernahm für mich und schrie laut und spitz.

Zurück in Rosenheim, meinen Vater im Gepäck, war der Römer sehr enttäuscht. Keine einzige Flocke verirrte sich hierher. Mit gesenktem Kopf schlich er ins Haus. Mein Vater klopfte ihm tröstend auf die Schulter.

Zurück im Haus roch es wunderbar nach selbst gebackenen Brezen (in Bayern gibt es keine Brezeln). Es war bereits aufgedeckt, dekoriert, die Kinder wurden bespaßt während Ova kochte.

Und da wären wir schon am Punkt: Wenn Sie bei meiner Schwester Ova sind, wird es Ihnen an nichts fehlen. Jedes Sterne beladene Hotel ist eine billige Absteige gegen den Service und die Kochkunst, die man bei Ova erwarten darf. Der Römer schwärmt seit Tagen von ihrer Lachs-Kürbis-Lasagne. Und das, obwohl der Römer, wenn es um seine liebste Landesküche geht, sehr konservativ (oder: engstirnig) eingestellt ist.

Verwechselt wurden der Römer und ich auch. Der erwachsene Sohn der Nachbarn hielt uns doch tatsächlich für Ova und ihren Mann. Zugegeben, ich sehe meiner Schwester zum Verwechseln ähnlich. Etwas kleiner bin ich. Aber ansonsten sehen wir aus wie Zwillinge. Der Römer geht zwar nicht ganz durch als Ovas Mann, jedoch kann man von einer gewissen Entfernung durchaus denken, dass er es sein könnte. „Servus Bojan!“ rief der freundliche Nachbar. Wir grüßten nett zurück. Als er den Römer etwas besser sah, guckte er erst mich irritiert an, dann wieder den Römer, dann wieder mich. Er dachte wohl, Ova hat einen neuen Partner.

Zurückgefahren bin ich übrigens mit zwei angeschlagenen Personen. Der Römer und sein Sohn vertrugen die raue Luft im Voralpenland nicht. Nun sind sie seitdem am Schniefen und Schnupfen.* „Das ist eine Kälte, die zieht in deine Knochen und packt dich ganz fest. Sie nagt förmlich an dir bis sie dich schlussendlich auffrisst.“ erklärte mir der Römer fachmännisch. Wir Alpenländler sind jedoch mit dieser bösartigen Kälte aufgewachsen. Während der Römer in dicker Daunenjacke, Mütze und Schal zitternd herumlief, reichte uns der Norweger Pulli und eine Regenjacke. „Nur in Weingebieten kann ich leben. Das stellt sicher, dass das Klima so mild ist, dass ich mich wohl fühle.“ erklärte mir der Römer weiter. Er könne erst wieder im Frühjahr in den Voralpenraum kommen, denn ein so zartes Gewächs wie der Römer ist leider nicht winterhart.

Nebenbei bemerkt habe ich noch eine Anekdote zur Fahrt: Schön war sie. Das lag vor allem daran, dass Signorino lautstark forderte, dass jemand bei ihm auf der Rücksitzbank sitzen muss. Dieser jemand war der römische Beifahrer-Profi. Schade, schade! Ich habe mich so auf seine Fahr-Expertise gefreut. Leider verstand ich ihn da hinten so unheimlich schlecht.

Aber zügig sind wir dennoch ans jeweilige Ziel gekommen. Nach Bayern brauchten wir nur vier, sehr schrille Schreianfälle von Signorinos Seite. Zurück ging es etwas schneller: Wir schafften es in zwei Schreianfällen. Pausen waren eher schwierig machbar: Es regnete und war windig. Demnach fiel der romantische Spaziergang irgendwo bei Erlangen aus.

Raststätten verkauften zwar allerhand Essbares, man durfte aber durch die aktuelle Corona Lage nicht dort essen. Also taten wir das im Auto. Bis Rosenheim roch es in unserem adretten Familienauto nach Schnellimbiss. Kurz vor’m Ziel war mein persönliches Highlight der Moment, in dem der Römer die Cola inhalierte – sprichwörtlich – und postwendend die Gummifußmatte des Autos vollspuckte, weil er auf die schnelle keine andere Ausweichmöglichkeit gefunden hat.

Irgendeiner spuckt wohl immer auf diesen Fahrten. Und wenn das Kind nicht will, dann eben der Römer.

In diesem Sinne: Ich hoffe, Sie hatten ein ebenso schönes Weihnachtsfest. Egal, ob mit Familie oder ohne.

(Wir sind nun erst wieder einmal in selbst auferlegter Quarantäne, genau wie vor der Reise. Man möchte schließlich nichts riskieren.)

*Corona ist es jedoch nicht. Das haben wir bereits getestet.