Ein invasiver Freundeskreis

Ich freue mich sehr, wenn jemand Interesse an meiner Schwangerschaft und/oder an unserem Kind zeigt. Es bedeutet mir viel und zeigt mir, dass ich meinem Freundeskreis wichtig bin.

Jedoch bin ich ein Freund von Grenzen. Grenzen, die respektiert werden.

Fangen wir mit „dem Schlimmsten“ meines Freundeskreises an. Mr. Invasiv 2019 – alias „der Andere“. Er plant bereits zu welchen Kursen ER mit dem Bambino geht – von der Krabbelgruppe bis zum Babyschwimmen. Er riet mir zum Geburtsvorbereitungskurs und hat solange auf mich eingeredet bis ich mich genervt dafür anmeldete. Er gab an, dass ER, sobald es los geht, sofort informiert werden möchte, damit ER dann vor dem Kreissaal warten könne. Angesprochen auf seine Arbeit, gab er an, dass er sich dafür krank melden würde. „Geburtstermin XY passt mir nicht so gut. Da habe ich ein Seminar.“ sagte er. Ich schüttelte nur noch genervt den Kopf und fragte: „Aber entschuldige bitte, warum musst du denn dazu da sein?“ Prompt kam die Antwort: „Na, wenn ich dir was einkaufen soll oder so.“ Ich guckte etwas verwirrt und erwiderte: „Du weißt aber, dass ich verheiratet bin?“ Als ich dem Einen (übrigens die einzig normale Person in meinem Freundeskreis, wenn es um das Thema Schwangerschaft geht) davon erzählte, erwiderte er lachend: „Er weiß aber, dass er nicht der Vater ist?!“

Ich hab den Anderen sehr gerne – keine Frage. Angesprochen auf sein invasives Verhalten, gab er an, dass er nie eigene Kinder haben kann (aufgrund seiner sexuellen Orientierung) und sich deswegen natürlich umso lieber mit unserem Bambino beschäftigen will. Das finde ich toll und löblich.

Allerdings gibt es Grenzen. Eine davon wäre z.B., dass keiner meiner Freunde/Verwandten im Krankenhaus wartet bis ich entbunden habe. Das ist eine Sache zwischen den Eltern – also dem Römer und mir.

Heute setzte er dem ganzen die Krone auf. Ich jammerte, dass ich langsam keine Lust mehr habe schwanger zu sein (3 Stunden Schlaf, leichte Vorwehen, Rückenschmerzen, müde, energielos… you name it) und daraufhin kam zurück: „Mir würde es z.B. gut passen, wenn du entweder diesen Donnerstag oder Freitag entbindest. Da wäre ich anwesend.“ Na, das ist ja das wichtigste, dass der Andere anwesend ist…

Weiter geht es mit einer lieben Freundin aus der Heimat. Wir waren immer sehr verbunden miteinander. Durch meinen Umzug in ein anderes Bundesland, schrieben wir nur noch sporadisch miteinander und haben uns auch einige Zeit nicht mehr gesehen. Verbunden blieben wir natürlich trotzdem miteinander, allerdings nicht mehr so eng.

Sie freut sich sehr für uns, dass wir schon bald unseren kleinen Bambino in die Arme schließen können. Gestern schrieb sie mir: „Ich habe mit meinem Mann geredet. Wir würden euch so gerne ein paar Tage besuchen, wenn das Baby da ist.“ Ich freute mich sehr über ihre Zeilen und umso mehr, dass sie vorbeikommen wollen. Dabei dachte ich an Frühsommer oder Sommer, wenn wir einigermaßen „sattelfest“ als Eltern sind. Ich schrieb ihr wie sehr ich mich freue und das ich es toll finde, dass sie vorbeikommen wollen. „Momentan gibt es ein tolles Angebot für ein Hotel in eurer Nähe. Anfang Januar.“

Ääääh… unser Bambino ist noch nicht mal geboren. Wir wissen weder, ob es gesund ist, noch ob alles so glatt läuft wie wir uns das vorstellen. Auch als Eltern haben der Römer und ich keinerlei Erfahrung. Ich schrieb ihr – ehrlicherweise: „Ich dachte an Frühsommer oder Sommer, da wir dann 1. kein Neugeborenes mehr haben, sondern ein Baby, 2. das Wetter dazu einlädt nicht nur in der Wohnung zu sitzen und 3. wir gar nicht wissen, ob es gesund ist, wie es überhaupt mit Baby ist etc., etc.“ Sie las die Nachricht und schrieb: „Ach so, mein Mann meinte auch, man müsse euch mehr Zeit geben. Aber du wirkst so entspannt, da dachte ich mir, dass wir das Hotel gleich buchen können. Na gut, dann warten wir wohl noch.“

Ja, ich bin entspannt. Aber ich weiß auch nicht was auf uns zukommt. Und ich möchte erst, dass meine Eltern ihren Enkel kennen lernen bevor hier alle möglichen Freunde aus diversen Ländern anreisen. Ich möchte die Zeit als Familie genießen und nicht genervt und gestresst sein, weil ich ein drei Wochen altes Baby habe und gleichzeitig jemand hier ein „spaßiges Wochenende“ mit Bar-Abenden und Essen gehen verbringen will.

Last but not least: The Italians! Der italienische Freundeskreis des Römers. Allen voran Giovannino und Marco. Sehr gute, wenn nicht sogar die besten Freunde des Römers in Rom. Sie freuen sich sehr, dass der Römer Vater wird. Marco hat schon drei Kinder, Giovannino ist noch Single. Sie besprachen sich wohl untereinander und schlugen dem Römer folgendes vor: „Wir kommen am Entbindungstermin vorbei für ein paar Tage. Dann können wir das Neugeborene sehen und wir drei Männer können abends dann um die Häuser ziehen – wie in alten Zeiten. Deine Frau und dein Kind sind ja gut versorgt im Krankenhaus. Und im besten Fall kriegst du auch noch ein paar Tage Vaterschaftsurlaub, d.h. wir können die Stadt unsicher machen.“ Als mir der Römer von diesem Vorschlag lachend erzählte, sagte ich nur: „Das ist nicht dein Ernst?!“ Er kringelte sich vor lachen. „Si, si, è vero. Cosi hanno detto!“ [Ja, ja, es ist wahr. So haben sie’s gesagt] Ich verdrehte die Augen (wie so oft in diesen Tagen): „Du hast hoffentlich nein gesagt?!“ fragte ich zurück. „Certo che si! Che faccio? Ti lascio da sola all’ospedale e vado a bere qualcosa con i ragazzi?“ [Natürlich! Was mach ich? Soll ich dich allein im Krankenhaus lassen und mit den Jungs was trinken gehen?]

Ich verstehe, dass Giovannino keinerlei Erfahrung mit Kindern, Babys, schwangeren Partnerinnen oder was auch immer hat. Aber Marco?! Der drei Kinder hat?!

Wie man sieht, ich bin umgeben von einem wunderbaren, invasiven Freundeskreis.

Doch es gibt auch die Goldstücke unter ihnen: Der Eine z.B,, der mir meine Ruhe lässt, der höflich nachfragt, aber nie Grenzen überschreitet. „Du wirst es mir schon sagen, wenn es soweit ist oder du was brauchst.“ Oder auch meine Schwester Ova, die bereits zwei Kinder hat: „Ich würde dir gerne zur Geburt eine Kuchen- und Muffinflatrate schenken. Jede Woche kommt ein neues Paket mit Selbstgebackenem an. Glaub mir, du wirst es brauchen.“ Oder auch Turtle, die sich als Babysitter anbietet und hilft, wo sie kann, wenn sie gebraucht wird.

Fiktives Highlife im Beruf

Der Andere und ich waren heute auf unserem Betriebsgelände. Mittlerweile arbeitet er aufgrund eines Karrieresprungs für dieselbe Firma, aber in einer anderen Stadt. Ich hingegen bin seit März im Beschäftigungsverbot und war seitdem ein einziges Mal dort – um ihn zu begleiten. Das dauerte geschätzte 5 Minuten.

Heute fragte er mich, ob ich ihn wieder begleiten will. Sowohl sein Firmenausweis, als auch mein (noch vorhandener) Firmenausweis verschaffen uns noch Zugang zu dem Firmengelände in unserer Stadt.

Wir betraten das Gelände und geschäftiges Treiben war zu erkennen. Ich guckte nach bekannten Gesichtern und das ein oder andere konnte ich auch sehen. Jedoch war kein Gesicht so bekannt als das ich hätte grüßen müssen.

Wir gingen einen Kaffee in der Cafeteria trinken, er schmeckte scheußlich wie immer. Der Andere traf einen Kollegen, den ich nicht kannte. Sie unterhielten sich über den Job (über was auch sonst?) und sprachen über Neuerungen. Bei einer Neuerung merkte ich an: „Aaaach? Wirklich?! Seit wann ist das denn so?!“ und der Kollege antwortete: „Seit 2-3 Monaten. Du solltest schon gucken, dass du dich up-to-date hältst. Es ist ja alles veröffentlicht im Intranet.“ Dies sagte er aber sehr freundlich und augenzwinkern. Ich grinste, nickte und dachte an meine gute versteckte Babykugel, die unter einem weiten, schwarzen Top ruhte.

Danach trafen wir einen weiteren Kollegen, der den Anderen freudig begrüßte. Auch ich arbeitete mit ihm – zusammen mit dem anderen – an einem Projekt, das nur einige Tage dauerte. Er erkannte mich offensichtlich nicht und nickte mir nur kurz zu. Nach fünf Minuten fragte er mich: „Sag mal… kennen wir uns?“ Ich nickte. „Ja, wir waren in demselben Projekt wie du und der andere!“ antwortete ich gereizt. „Aaaach… das muss aber schon eeeeeewig her sein.“ sagte er. „Hm… 1 1/2-2 Jahre.“ sagte ich. „Ja, siehst du!“ gab er wieder und vertiefte sich wieder mit dem Anderen in sein Gespräch.

Und ich? Ich war einfach nur froh, dass wir heimfuhren. Auf diese Scheinwelt, wie mir heute bewusst wurde, hatte ich keine Lust. Vielleicht ist es etwas anderes, wenn man nur in Teilzeit dort arbeitet und nur sporadisch dort ist. Aber in Vollzeit mit ständig wechselnden Kollegen kann ich es mir nicht mehr vorstellen. Es machte mir Spaß mit dem Einen oder dem Anderen zusammenzuarbeiten, aber die vielen Tage, die man ohne einander mit fremden Kollegen verbrachte, nervten mich oft. Diese Oberflächlichkeit und drei Minuten nach Beendigung des Projekts kennt man sich nicht mehr, macht mich irgendwie sauer.

Daheim bemerkte ich erst wieder, wie wichtig mir der Römer und der kleine, noch in meinem Bauch Krawalle machende Bambino sind. Meine Familie! Meine Freunde! Denn letztendlich ist es das, was mich glücklich macht. Der Rest ist mir relativ egal. Sollen sie doch ihrem fiktiven Highlife nachgehen wie sie möchten. Ich bin froh, dass mein Lebensmittelpunkt nun ein anderer ist und in ein paar Monaten nochmal ein ganz anderer wird.

Mit Tablett und Espressotasse bewaffnet – so war ich im Job

Liegt’s an mir?

Der Eine hat einen neuen Partner. Seit seiner komplizierten und kostenintensiven Trennung vor vier Jahren, habe ich besonders ihm einen neuen, passenden Partner gewünscht.

[Der Einfachheit halber heißt der neue Partner vom Einen einfach nur der Partner]

Im Dezember schien es so, als wäre er nach besagten vier Jahren fündig geworden. Er lernte jemanden kennen, der seit dem ersten Tag bei ihm wohnte. Aus einer Übernachtung wurden zwei, dann drei, dann vier… Selbst als der Eine auf Geschäftsreise war, blieb sein Partner in seiner Wohnung, obwohl er nur zwei Kilometer entfernt wohnte. Ich wurde gebeten, meinen Zweitschlüssel abzugeben, damit der Partner ihn haben konnte. Mir kam es nur seltsam vor, dass der Partner ab dem ersten Tag bei ihm zu wohnen scheinte. Mehr Zweifel hatte ich allerdings nicht. Die einen beginnen ihre Beziehung eben stürmisch, die anderen lassen es langsam angehen.

Im Juni, nach einem Streit, packte der Partner seine Koffer (mittlerweile hatte er fünf [!!] Koffer bei dem Einen) und verschwand in seine Wohnung. „Ich brauche Zeit für mich.“ gab er an. So plötzlich wie er selbstbestimmt eingezogen war, so plötzlich zog er aus.

Schon am Anfang kristallisierten sich viele Probleme bei ihm heraus: abgebrochene und wieder aufgenommene Psychotherapien, Drogen und Alkoholprobleme. Gleichzeitig war er beruflich äußerst erfolgreich und gefragt, hatte seine Finanzen im Griff und wirkte, von Außen betrachtet, sehr aufgeräumt.

Der Eine stellte nach und nach jedem seiner Freunde den Partner vor. Sein bester Freund (neben mir), obwohl sehr harmoniebedürftig und angenehm, stritt sich mit dem Partner. Ich fand es komisch, dachte mir aber nichts weiter dabei. Auch die harmonischte Person trifft vielleicht irgendwann mal auf jemanden, den er/sie nicht mag. Weitere Freunde lernten den Partner kennen. Ich hielt mich in der Zwischenzeit hinsichtlich eines Termins für das Kennenlernen sehr zurück, empfing den Einen trotzdem weiterhin bei mir zu Hause, wenn er seine Ruhe wollte. In seiner Wohnung konnte er damals vor dem abprupten Auszug des Partners nicht ungestört sein. Nachdem er sich regelmäßig über den Partner ausließ (keine drei Monate zusammenlebend und -liebend), fragte ich ihn ganz direkt: „Denkst du denn, das hat Zukunft?“ Er druckste herum, wollte sich aber auch nicht gegen den Partner entscheiden. Er ist eine treue Person und gibt ungern Sachen auf.

Irgendwann wollte ich diesen ominösen Partner kennenlernen, nachdem ihn schon alle anderen Freunde vom Einen kennengelernt hatten. Es war ein netter Abend, wir aßen auswärts, der Partner wirkte wie ein ernsthafter, junger Mann. Als ich danach noch einen kleinen Spaziergang vorschlug, druckste er herum und ich baute ihm eine Brücke: „Ich verstehe es total, wenn du müde bist. Du kommst ja gerade von der Arbeit.“

Dankend nahm er die „Hilfe“ zur Ausrede an und ich ging mit dem Einen allein spazieren. Nach 30 Minuten kam eine Nachricht bei dem Einen an: „Wann kommst du endlich nach Hause?!“ war darauf zu lesen – geschrieben natürlich von dem Partner. Ich machte mir meine Gedanken, behielt sie aber für mich. Nach weiteren 15 Minuten kam eine weitere Nachricht: „Ich will heute feiern gehen. Looos!“ stand auf dem Display des Einen. So müde war er also doch nicht. Der Eine fragte, ob es okay sei, wenn er nun langsam zum Partner zurückkehre und ich bejahte die Frage.

Am selben Abend gab es noch einen Streit, dass er so lange Zeit mit mir (45 Minuten) verbracht hatte. Am nächsten Tag wollte der Partner wieder seine Ruhe und zog sich zurück. Feiern ging man an diesem Abend übrigens auch nicht, weil es keine geeigneten Partys gab.

Gestern sollte ich den Hausschlüssel vom Einen zurückbekommen, da die beiden ein paar Tage in den Urlaub fahren und ich Blumen gießen sollte. Da wir beste Freunde sind, komme ich nicht nur schnell vorbei um den Schlüssel abzuholen, sondern bringe meist noch -je nach Tageszeit- Brötchen für ein spätes Frühstück mit. So auch gestern.

Während wir aßen und plauderten, guckte der Eine immer wieder entnervt auf sein Handy und tippte hektisch darauf herum. Ich wusste, dass der Partner gleich vorbeikommen sollte, sodass die beiden dann zwei Stunden später in den Urlaub konnten. Nach einer Weile fragte ich ihn, was los sei und er hielt mir sein Handy entgegen. Es wäre besser gewesen, es nicht zu lesen. Der Eine erzählte, dass ich hier sei und wir noch einen Kaffee zusammen trinken. Daraufhin kam: „Oh ok.“ vom Partner zurück.

„Ist etwas nicht in Ordnung?“ fragte der Eine.

„Ach nichts. Ich hab nur keine Lust heute mit Leuten abzuhängen. (wie er es ausdrückte) Wenn ich ankomme, sage ich kurz <<Hallo>> und verziehe mich dann ins Schlafzimmer bis sie weg ist.“

Ich las den Text und musste schlucken. „Bin ich denn so schrecklich?“ fragte ich den Einen bedrückt. „Nein, ganz im Gegenteil.“ erwiderte er. (Ich war sichtlich erleichtert) „Es ist nur so, wenn du den Partner nicht tagelang vorher vorbereitest, dass da noch jemand anderes ist, kann er auf diese -für ihn- spontanen Besuche nicht richtig reagieren.“ Aha. Ich sehe mich als durchaus empathischen Menschen und machte das, was ich in der Situation für richtig hielt. Ich sagte dem Einen, dass ich dann lieber gehen würde, nachdem ich den Partner begrüßt hatte. So muss er sich nicht im Schlafzimmer verstecken. Drei Minuten später klingelte es, ich sagte <<Hallo>> und <<Tschüss>> und war weg. Der Eine bedauerte es und sagte: „Du musst doch noch nicht gehen.“ Aber ich wollte auch nicht, dass die den Urlaub streitend beginnen.

Sein Freundeskreis (inklusive mir) sieht, dass er nicht besonders glücklich ist in dieser Partnerschaft. Der Eine sieht auch, dass er nicht glücklich ist, aber das Leid ist noch nicht groß genug als dass er es beenden möchte.

Wir schauen mal, wo das alles hinführt.

Der Eine und der Andere

Ich habe zwei beste Freunde. Den Einen und den Anderen.

Den Einen kenn ich noch aus der Schule. Ich war blitzverliebt als er als „der Neue“ meiner Klasse vorgestellt wurde. Er musste sich in die erste Reihe Mitte setzen, denn nur dort war ein Platz frei.

Jeden morgen in der ersten Stunde packte er etwas zu essen aus: Nicht etwa ein Croissant, eine Brezen oder eine Käsesemmel wie es damals in München üblich war, nein, er packte eine Tafel Schokolade aus. Und die nächsten zwei Stunden befasste er sich, der er doch so im Blickfeld der Lehrer saß, damit, dass er seine Schokolade genüsslich teilte und dann verspeiste. Erst einmal brach er die Schokolade in Spalten, die wiederum aus vier Stücken bestanden. Die Stücke brach er einzeln ab, kaute aber nicht, sondern ließ sie auf seiner Zunge schmelzen. Nach zwei Schulstunden faltete er das Schokoladenpapier einmal in der Mitte und verstaute es unter seinem Ordner. Das wiederholte er fünf Tage die Woche.

Ich, die zwei Reihen hinter ihm, aber etwas weiter rechts saß, beobachtete dieses einzigartige Schauspiel jeden morgen mit immer neuer Faszination. Ich kannte niemand, dem die Lehrer so gleichgültig waren und der gleichzeitig so tiefenentspannt seine Schokolade frühstückte. (Hier sei angemerkt: Wer frühstückt eigentlich morgens eine Tafel Schokolade?) Ab da tat ich alles dafür, dass wir Freunde wurden. Und so kam es auch.

Den Anderen lernte ich in einem Lehrgang kennen. Schon als er zur Tür hineinkam, fand ich ihn genial. Seine Art war unheimlich unterhaltsam, gleichzeitig argumentierte er mit fundiertem Wissen und war informiert. Er war wie eine witzige Wissenssendung und jedes Mal, wenn er sich zu Wort meldete, musste ich grinsen, denn ich wartete auf scharfe Pointen und seinem omnipräsenten Zynismus. Während diesen drei Monaten Lehrgangszeit wurde ich kein einziges Mal enttäuscht. Später wohnte er dann bei mir, denn er brauchte aus beruflichen Gründen immer mal wieder eine Schlafgelegenheit und in unserer WG war noch ein Zimmerchen frei. Das bezog er und war letztendlich öfter bei uns als in seiner „richtigen“ Wohnung, denn die Abende verflogen nahezu, wenn wir beide zusammen quatschten.

Der Eine ist mehr Typ Faultier, bedachter, ruhiger, entspannter und lässt erst einmal alles auf sich zukommen, während der Andere energetischer, dramatischer, konfliktbereiter und informierter ist, was in der Welt so vor sich geht.

Ich möchte weder den Einen noch den Anderen in meinem Leben missen, denn so unterschiedlich sie auch sind, so unterschiedliche Tipps ich von ihnen bekomme, sie halten mich doch in der Mitte. Und sollte ich doch einmal in meinem Leben entgleist sein, so haben sie mich jedes Mal wieder auf die Schienen zurückgesetzt und sichergestellt, dass ich wieder normal laufe.