Kurzer Lagebericht

Wenn Sie sich momentan fragen, warum man nichts von mir hört, dann kann ich Ihnen nur ernüchternd antworten: Das frage ich mich auch! Und die Antwort ist: Ich weiß es nicht.

Ich wünschte, ich könnte Ihnen erzählen, dass ich im Weihnachtsstress versinke. Plätzchen backen, dekorieren, Geschenke kaufen, alkoholfreien Glühpunsch brauen,… you name it. Doch nichts dergleichen ist wahr.

Halt! Moment! Ein Punkt stimmt. Dekorieren. Der Römer schmückte meinen HulaHoop Reifen, der im Wohnzimmer vor sich hin staubte mit einer Lichterkette. „Ja, auch wir Moslems haben ein Herz für euer Weihnachtsfest.“ schmunzelte er und wickelte das fröhliche Lichtermeer um meinen längst vergessenen, runden Sportfreund. Es sieht ein wenig seltsam aus, dieser leuchtende Ring neben dem Bügelbrett, ganz hinten im Eck des Wohnzimmers. Doch schon an Tag drei wollte ich ihn nicht mehr missen.

Gerne würde ich auch Signorino als Ausrede benutzen. Sein erster Geburtstag steht bald an. Ausschweifend würde ich Ihnen erzählen wie wir ein Cake Smash Shooting planen, ich Luftballon Girlanden orderte, Horden an Geschenken und Süßigkeiten, doch auch das wäre geflunkert. Einem Baby dabei zuzusehen wie es einen Kuchen kaputt macht und fröhlich auf die Kamera zu drücken ist nicht unser Stil. Meine Erziehung verbietet es mir auch. Dazu kommt die Angst, dass meine Mutter plötzlich hinter mir steht (400km Distanz würde sie in einem Hauch einer Sekunde überwinden, würde sie nur einen triftigen Grund dafür haben) und mich im feinsten Bayerisch anpflaumt, ob ich denn verrückt sei. „Die Kinder in Afrika haben nix zu essen und mein dekadenter Enkel ist knietief in der Torte! Na Servus!“. Auch die Geschenkehorden und Luftballon Girlanden sind nicht existent. Er bekommt ein Flitzeauto mit Flüsterreifen, weil das Wort „flüstern“ für mich ein tolles Kaufargument war. Ihnen kann ich es ja sagen: Ich würde gerne ab und zu in einem Stummfilm leben. Allenfalls, wenn das nicht möglich ist, wäre ein beruhigendes Summen denkbar. Aber mit dem südeuropäischen Temperament in dieser Wohnung ist ein Stummfilm undenkbar und absolut unwahrscheinlich.

Dazu wächst der Haushalt und seine Tätigkeiten, die zu erledigen wären, exponentiell. Was für die Wirtschaft gut ist, ist für meinen Privathaushalt eher suboptimal. Wäscheberge stapeln sich, Termine vermehren sich wie Kaninchen (wenn Sie einmal mit Arztterminen anfangen… Sie ahnen es), der Abwasch türmt sich, gesaugt und gewischt wurde hier auch. Mal. Letzte Woche oder so. Der Staub umklammert fest das Bügelbrett. Wie ein sehr leidenschaftlich liebendes Paar sehen sie aus. Also möchte ich das junge Glück nicht trennen. So herzlos bin ich nicht.

Dennoch, um Sie zu beruhigen, für meine Wellnessmomente ist gesorgt. Der Römer brachte letztens vom hiesigen Drogeriemarkt das Spülmittel „Lavendel Rosmarin“ mit. Ein Badesalz wäre mir lieber gewesen, aber ich übe mich gerade darin weniger zu meckern.

Während ich also den Abwasch mache, die gelb-pinken Gummihandschuhe bis zum Ellbogen gezogen, den Spülschwamm in der geballten Faust, lasse ich mich einlullen in den Traum aus Entspannung und Urlaub in der Provence. Meist schließe ich dabei die Augen, summe ein Lied und atme tief durch. Das wiederum hat den großen Vorteil, dass ich die Geschirrstapel nicht sehe, was sehr zu meiner inneren Windstille der rasenden Gedanken beiträgt.

Sie sehen also: Für mich wird und ist gesorgt. Kommen Sie gut durch den Advent – und gönnen Sie sich auch öfter einmal eine Auszeit. Auch ein neues Spülmittel kann schon etwas frischen Wind ins monotone Leben bringen. Fragen Sie den Römer.

17 Gedanken zu “Kurzer Lagebericht

    • Dankeschön 💛. Das gehört in ein schön geklebtes Kinder- und Babyalbum, dass ich in 20 Jahren vor der Partnerin (oder dem Partner, wer weiß das schon?) auspacke! 😄 Die Zeit verfliegt, oder? Liebe Grüße nach München 😃

      Liken

  1. Ich bin ja ein grosser Fan von Crinkle-Klamotten. Und „schwupps“ haben sich all meine Blusen, Hemden und Kleider verwandelt….
    Und auch ein Fan meiner persönlich angepassten Musiker-Ohrstöpsel, die alles 10 Dezibel runterdimmen.
    🥳

    Gefällt 1 Person

    • Ich sag’s doch immer wieder: Lebens- und Überlebenstipps lern’ ich von euch hier allen. Crinkle-Klamotten, na klar! 😍 Und Musiker-Ohrstöpsel! 😍 Ich trag immer die gegen Fluglärm, wenn man am Triebwerk vorbeiläuft. Aber ich bekommen momentan keinen Nachschub. Dein Tipp ist genial! Vielen Dank! 🥳🤩

      Gefällt 1 Person

  2. An seinem ersten Geburtstag bekam mein Sohn ein Stück Torte zum MitdenFingernessen. Ja. Es gibt Fotos. Aber es gab noch kein Instagram 😀
    Und die Girlande war gekauft und hatte einen Fertigungsfehler: HAPPYBRTHIDAY stand da. Und steht es bis heute. Zu seinem 28. Geburtstag vor vier Wochen habe ich sie ihm geschenkt. Er nahm sie nach Jahren alljährlichen Gelächters wie einen Nobelpreis entgegen 😀

    Gefällt 1 Person

    • In einem Babyalbum finde ich es herzerwärmend – auf Instagram hingegen. Nun ja. 😄 Ein Stück Torte bekommt Signorino auch zum Geburtstag. Er ist ja schließlich der Star des Tages. 😄
      😂😂😂 Ach wie schön! Er wird sie noch deinen Enkeln und Urenkeln irgendwann weitervererben. 😃

      Liken

  3. Ich beneide euch in Deutschland um diese vielen irren Duftkreationen bei Spülmitteln 😉 Ihr könnt’s wirklich guthaben! Ich wette, es gibt auch Lebkuchenduft. Das wäre clever im doppelten Sinn. Statt zum süßen Teller, geht man kurz an die Spüle paar Teller abwaschen. Kein Geschirrstapel und weniger Hüftgold über die Feiertage.
    Du gönn dir mal eine echte Auszeit. Lass den Römer den Kindergeburtstag vorbereiten, Italiener sind da Spezialisten (oder warns die Italienerinnen?) 🎉🤹‍♂️

    Gefällt 1 Person

    • 😄😄 Ich habe es gerade gegoogelt. Eine amerikanische DIY Seite erklärt das Gingerbread Dish Soap Rezept ausführlich. Eine geniale Idee! Und überleg dir den riesen Markt in Italien: Panettone Duft – Duft nach caffé und brioche – Duft nach einer wunderbaren centrifuga mit Apfel, Karotte und Ingwer… 🤤 Mich würdest du nur noch in der Küche finden. 😄

      Gefällt 1 Person

    • P.S.: Ich glaube, die -innen waren es. Der Römer ist äusserst dezent in der Geburtstagsplanung. Seine Frage war, ob wir Panettone von der ital. Bäckerei holen können. Kuchen ist Kuchen – und er würde sich freuen. Das Kind esse eh gern alles und viel. 😅

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s