Weihnachtseinkäufe – oder: Blagomir regelt’s schon

Sie, ich habe heute mittag etwas von Ottolenghi² gekocht. So entspannt bin ich heute! Und so wenig halse ich mir auf. So kam es, dass ich um 12 Uhr am Herd stand und nicht wie üblich eine halbe Packung Pasta in das gesalzene Nudelwasser kippte oder die schnelle Tüte Ravioli anbriet*. Stattdessen schnitt ich Zwiebeln in hauchdünne Ringe, zerdrückte Knoblauch, nahm Piment in die Hand, mischte, rührte, ergänzte und briet, um dann die Tomaten mit dem Kartoffelstampfer zu malträtieren, dass es nur so spritzte und zischte in der Küche (Tipp fürs nächste Mal: Tomaten vorher halbieren). Dann kochte ich auf, drehte den Herd wieder zurück, ließ die Ottolenghi-Komposition köcheln und rührte gewissenhaft Bulgur ein, den ich heute extra im Supermarkt gekauft hatte. Daraufhin bedeckte ich das ganze mit einem Pfannendeckel, wartete, drehte den Herd auf kleinste Stufe, wartete wieder, machte mir einen Kaffee, denn die Maschine steht genau gegenüber des Herdes, wartete nochmal und beschloss, dass ich ebenso gut den Kaffee auf der Couch trinken konnte. Schließlich hatte ich frei.

Dann stellte ich mir einen Wecker, schaltete den Herd nach 10 Minuten ab und wartete wieder. Ich glaube, dieser Ottolenghi ist im Hauptberuf Achtsamkeits-Trainer und nur im Nebengewerbe Koch. So viel wie ich wartete, konnte ich meine Gedanken dabei beobachten wie sie immer ruhiger wurden. Das lag auch an dem Teil meines Gehirns, der bei jeder mir in den Sinn kommenden Tätigkeit, um die lange Wartezeit auszufüllen, „NEIN!!! DU HAST JETZT FERIEN!!“ schrie. Strikt ist er ja, der faule Teil meines Kopfes. Oder nur erholungssuchend. So ganz genau kann ich Ihnen das nicht sagen.

Und Erholung brauchte nicht nur der faule Teil meines Kopfes, schließlich habe ich heute bereits den Weihnachtseinkauf im Supermarkt erledigt. Es war angenehmer als gedacht, aber im Vergleich zu einem normalen Einkauf Mitte Januar immer noch sehr unangenehm. So unangenehm, dass ich schweißnass den vollen Einkaufswagen durch die weiten Gänge schob. Auf dem Weg in die Käseabteilung begegnete mir ein Italiener, Mitte 40, der seine Kinder im Grundschulalter die Gänge entlang scheuchte. Er verteilte Aufgaben an den Nachwuchs, der daraufhin im Supermarkt ausschwärmte, während er sich höchst selbst um die Weinauswahl kümmerte. Lange ging er vor den weitläufigen Weinregalen auf und ab und nahm immer wieder einen scheinbar guten Tropfen heraus, um sich das Etikett genauer anzusehen. Wäre der Römer dabei gewesen, er hätte mir wahrscheinlich zugeraunt, dass der Italiener vor dem Weinregal kein echter sei. Vielmehr hätte mein Gatte die Hypothese aufgestellt, dass er ein eingedeutschter oder zumindest mit einer Deutschen verheirateter Italiener wäre. Welcher italienische Landsmann würde schon in einem gewöhnlichen Supermarkt vor einem Weinregal einen guten Tropfen für Weihnachten aussuchen? Warum hat er keinen eigenen, vertrauenswürdigen Weinhändler? Oder zumindest einen weinkundigen Bekannten, Blutsverwandten oder Verschwägerten, der ihn am Vorabend des 24. Dezembers anruft, um ihm auszurichten, dass der Karton voller Wein von dem kleinen, italienischen Weingut seines/ihres Schwagers eingetroffen sei? Und überhaupt, warum kauft er nicht im italienischen Supermarkt im Frankfurter Osten ein? Ich glaube, ich hätte dem Römer geantwortet, dass auch er im gewöhnlichen Supermarkt einkauft. Doch seine Antwort darauf konnte ich mir schon denken: „Ich bin Italbaner! Für mich gelten andere Regeln.“ Der Mann macht sich die Welt eben wie sie ihm gefällt.

Zum Glück war der Mann nicht dabei und so mussten wir diese Konversation nicht führen. Als ich mich von meinen Gedanken losreißen konnte, wollte ich griechischen Joghurt kaufen. Vor mit stand ein junger Mann, Ende 20. Er war im Urlaub. Ferien von einem Job, der entweder in einer Bank oder in einer Unternehmensberatung stattfand. Kaum Zeit für Privatleben, jobbedingt. Da lege ich mich fest. Ich weiß das nicht etwa, weil er es mir verraten hat. Vielmehr verriet es seine Art wie er die Reihe mit den griechischen Joghurts betrachtete. Die Welt stand still. Und ich, die einfach nur irgendeinen griechischen Joghurt in den Einkaufswagen packen wollte, stand hinter ihm. Ebenfalls still. Darum bemüht, jegliche Konversation mit mir fremden Personen zu vermeiden, schwänzelte ich penetrant um den Parmesan herum, aber davon hatte ich bereits drei Stück im Einkaufswagen. Dann tat ich so als würde ich den Schmand begutachten, der nur wenige Meter neben dem griechischen Joghurt stand. Leider brauchte ich diesen gar nicht. Ich lauerte, nach links schielend, darauf, dass der Mann sich vom griechischen Joghurt entfernen würde. Doch er tat es nicht.

Irgendwann wurde es mir zu bunt und ich stellte mich, in die selbe Richtung wie er starrend, neben ihn. Immer noch stand ich mir im Weg, denn ich hätte ihn nur darauf aufmerksam machen müssen, dass ich ebenfalls Bedarf am griechischen Joghurt hatte. Doch heute war mein nonverbaler Tag – mit der Betonung auf „non“. Alles in mir sträubte sich, meinen Mund aufzumachen. Normalerweise sind nonverbale Tage überhaupt kein Problem für meine Umwelt, schließlich sind die meisten Menschen überaus aufmerksam, was nonverbale Signale angeht. Doch heute, an diesem 23. Dezember, geriet ich an ein Exemplar, dass überhaupt keinen Blick für seine Mitmenschen hatte. Wie auch? Er verglich seit Minuten die griechischen Joghurtsorten und fühlte sich von meiner Anwesenheit überhaupt nicht gestört. Vielmehr drehte er den großen, dunkelblauen Joghurtbecher in seiner rechten Hand noch etwas langsamer, nur um dann zu einer anderen Sorte zu greifen, wobei er die erste Sorte noch immer in der Hand behielt. Dann vertiefte er sich wieder in das Joghurtetikett als wäre er auf der Jagd nach einem spannenden Krimi für Weihnachten und nicht in der Joghurtabteilung des Supermarktes. Meine rechte Augenbraue sprang ruckartig nach oben. Das tut sie immer, wenn ich meinen nonverbalen Tag habe und mein Gegenüber von meinen gut choreographierten, nonverbalen Signalen partout keine Notiz nehmen will. Ich beschloss, das ein kurzes Räuspern noch in meiner nonverbalen Komfortzone lag und räusperte kurz und eindringlich. Dann rückte ich dem Joghurtmann noch vier Zentimeter näher auf die Pelle. Auch das schien ihn keineswegs zu beeindrucken oder gar zu stören. Mich jedoch schon. Deswegen rückte ich wieder ab. Der Mann stand immer noch wie in Beton gegossen vor dem Kühlregal. “Mein Gott, es ist griechischer Joghurt und nicht die Versuchsanordnung für eine nobelpreisträchtige Forschung. Nimm halt einfach irgendeinen!”, dachte ich und klammerte mich an den vierten Parmesan, den ich vorhin als Übersprunghandlung mitnahm, als ich auf das Joghurtregal schielte. Mittlerweile übernahm die Vernunft die Kontrolle und erklärte meinen nonverbalen Tag für beendet. Ein sehr leises, sehr klägliches “Entschuldigung…” kam heraus. Blöderweise blieb es mir im Hals stecken, weswegen meine Stimmbänder nur einen undefinierbaren Laut hervorquetschten. Der Joghurtmann reagierte nicht, was mich wenig verwunderte. Also setzte ich nochmals an. Diesmal mit einem Räuspern beginnend: “Entschuldigung! Ich müsste mal eben zum griechischen Joghurt!!” Der Joghurtmann drehte sich mit zwei Bechern Joghurt in den Händen zu mir. “Äh ja. Ich brauch hier nur noch… Moment. Ähm…”, murmelte er, immer noch in seine Joghurtproblematik vertieft. Dabei versperrte er immer noch den Weg. Doch mein unbedingter Wille, das Joghurtregal schnellstmöglich hinter mir zu lassen, ließ meinen Arm sich gekonnt an ihm vorbei schlängeln und blitzschnell einen Joghurt greifen. “Danke, hab’s schon.”, murmelte ich und ließ den verwunderten Joghurtmann stehen. Am Einkaufswagen angekommen entdeckte ich, dass der Joghurt laktosefrei war. Mist! Ich drehte also noch einmal eine Runde in der Waschmittelabteilung (mit Blick auf die Joghurtsektion) und wartete sieben Minuten ab (ich hab’ auf die Uhr geschaut, denn Waschmittel hatten wir auch genug zu Hause), bis der Joghurtmann schließlich mit einem hellblau-weißen Joghurt davonschlenderte. Schnell wie ein Wiesel lief ich zum Joghurtregal und nahm den gleichen Joghurt heraus wie er. Wer sich so lange in die Materie „griechischer Supermarkt-Joghurt“ einlas und vor dem Kühlregal kampierte, der müsse schließlich wissen, welcher Joghurt der beste sei.

Ich ging zur Kasse 7. An Kasse 3 sah ich meinen speziellen Joghurtfreund stehen. Er zahlte und ging. Ich hoffte, ihn und diesen Supermarkt bis zum nächsten Jahr nicht wieder sehen zu müssen. Als ich auf Höhe der Rolltreppe zum Parkhaus war, fiel mir ein, dass ich mein Parkticket nicht abgestempelt hatte. Also eilte ich mit vollbepacktem Einkaufswagen wieder nach oben zum Supermarkt und ließ das Ticket von einer freundlichen Kassiererin abstempeln.

Als ich zurückkam sah ich, dass der Joghurtmann genau gegenüber von mir geparkt hatte. Er lud seine letzte Einkaufstasche in den schnittigen Sportwagen und rauschte davon. Bei mir dauerte es etwas länger bis ich alles im Kofferraum verstaut hatte. Aber ich hatte es nicht eilig. Ich hatte ja frei.

Sobald ich alles im Auto verladen hatte, drehte ich den Schlüssel im Zündschloss nach rechts und rollte zur Parkschranke. Vor mir standen drei Autos, wobei die Rückfahrlichter der beiden Autos vor mir bereits aufleuchteten. Das Auto an der Schranke hatte wohl vergessen, sein Ticket an der Kasse abstempeln zu lassen. Ich ließ eine Kombilänge zwischen mir und dem vorherigen Auto frei und wartete geduldig darauf, dass die Autos zurücksetzten, doch es geschah nichts. Immer wieder steckte ein Männerarm die Parkkarte in den Schlitz des Automaten, der die Schranke öffnen sollte. Aber die Schranke blieb zu, während sich gleichzeitig immer mehr Autos hinter dem stoischen Mann an der Ausfahrt sammelten. Die Leute hupten und manch eine*r stieg aus. Die Fahrerin des Kleinwagens direkt hinter dem Problemauto schwang sich heraus und redete auf den Fahrer ein. Aber er war vollkommen beratungsresistent. Nach vier Minuten stieg ich aus, um zu sehen, was das für ein Idiot war, der immer wieder das Ticket in den Schlitz schob. Ich brauchte mich nicht einmal vom Auto zu entfernen, da sah ich es schon: Es war mein Freund, der Joghurtmann. Na viel Spaß! Das wird dauern. Genau so stoisch wie ich ihn vor dem Kühlregal kennenlernen durfte, genau so stoisch war er jetzt. Das ging so lange gut bis Blagomir ausstieg. So nannte ich den jungen Mann Mitte 20, mit den rabenschwarzen, streng zurückgegelten Haaren und den ausdrucksstarken Augenbrauen. Hochgewachsen war er – und muskulös. Letzteres sah man selbst unter seiner dunklen Bomberjacke. Darunter trug er ein schwarzes Hemd, die ersten 3 Knöpfe offen – trotz Minustemperaturen. Die Kiesel knirschten unter seinen spitzen, schwarzen Lederschuhen mit der polierten Silberschnalle über dem Mittelfuß. Blagomir sah zwar nicht aus als hätte er sechs Semester internationale Diplomatie studiert, aber er sah aus als wüsste er wie er mit dem Joghurtmann zu reden hatte. „Boa! Was ist sein Problem, Alter!?“, motzte er lautstark als er mit seinen 1,90 Metern kampfbereit an allen wartenden Autos vorbeistapfte. Er hatte einen Stiernacken. Ob das nun ein Kompliment für Blagomir oder den Stier war, darüber lässt sich streiten. Beinahe am Ziel, der Sportwagen des Joghurtmannes war nur noch wenige Meter entfernt, wurde er schneller, die Schritte wütender. Leider war ich das dritte Auto hinter dem Joghurt-Mobil, so dass ich, trotz geöffnetem Fenster, Mühe hatte, den Wortlaut zu verstehen. Ich würgte den Motor ab, um noch ein paar Wortsilben zu erhaschen, doch es gelang mir nicht. Einzig sehen konnte ich: Blagomir gestikulierte wild und aufgebracht. Dann drehte er den Kopf zu uns, dem wartenden und begeisterten Publikum, und zeigte auf die lange Reihe an Vehikeln, die aufgrund des Joghurtmannes still standen. Der Joghurtmann blieb vorerst stoisch bei seiner Taktik und schob das Parkticket noch einmal in den Schlitz des Automaten. Wieder spuckte dieser das Ticket aus. Die Schranke blieb unten wie all die Male zuvor. Jetzt wurde Blagomir richtig böse. Sein Gesicht nahm die Farbe einer dunkelroten Tomate an. Die Stimmung des Publikums war zum Zerreißen gespannt. Blagomir wurde impulsiv. „Man, fahr halt jetzt zurück, Brudi!!! Wo ist dein sch*iß Problem?“, sprach er so laut, dass ich es auf Warteposition 3 verstand. Ein paar Sekunden verstrichen, dann leuchteten schlussendlich die Rückfahrlichter des sportlichen Joghurt-Mobils auf. Der Joghurtmann hatte aufgegeben. Hallelujah! Ein Weihnachtswunder! „Geht doch, Brudi!“, gab Blagomir dem Joghurtmann sehr laut mit auf den Weg, als sich dieser in eine freie Parklücke rollen ließ. Dann drehte sich unser Befreier Blagomir um und stapfte an der langen Schlange wartender Autos vorbei. Dabei guckte er nach unten und schüttelte ungläubig den Kopf. Ich bin sicher, hätte er nur aufgeblickt, er hätte in viele grinsende, sehr glückliche Autofahrer-Gesichter gesehen. Etwa auf meiner Höhe murmelte er: „Boa, ey, wie kann man nur so stur sein?“ Ich verstand ihn. Und wäre er es gewesen, der vorhin am griechischen Joghurtregal mit den Hufen scharte, weil der Joghurtmann nicht einen Zentimeter zur Seite weichen wollte, dann wäre der Joghurtmann nicht mit einem verbalen, sondern mit einem nonverbalen, blauen Auge davon gekommen. So aber war die Welt wieder in Ordnung. Dank Blagomir!

Dieses Auto hatte ich letztens als schnittigen Mietwagen. Der ging sehr gut!

*Sagen sie das nicht dem Römer! Wenn der rausfindet, dass ich Ravioli anbrate, dann rollen hier Gourmettränen.

² Werbung – unbezahlt und unbeauftragt

22 Kommentare zu „Weihnachtseinkäufe – oder: Blagomir regelt’s schon

  1. Der Joghurtmann kann einem leidtun. Wer im Job ständig wichtige Entscheidungen treffen muss, der ist im Supermarkt dann vollkommen überfordert. Zu viel Auswahl. 😉
    Ich kaufe, seit ich Kinder habe (alles begann mit den selbstgekochten Breispeisen, du weißt schon) nur noch Obst und Gemüse in der sehr übersichtlichen Bio-Ecke. Das kommt auch meinem Wunsch nach Minimalismus entgegen. Ich habe zwei Meter Regal zu checken, der Inhalt ist meist derselbe. All die anderen endlosen Gänge mit Früchten und Gewächsen aller Art spare ich mir und flitze schnell weiter, zum Joghurt. 😀

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielleicht sollte er nächstes Mal einkaufen lassen. Das würde uns allen Zeit und Nerven ersparen. 🙂
      Das ist ein sehr feiner Tipp. Keine Überforderung, du weißt, was es gibt – fertig. Ich hoffe, dir begegnet in die Joghurtabteilung kein Joghurtmann und, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Hab ein wundervolles Weihnachten im Kreis deiner Lieben – mit selbstgemachtem Kartoffelsalat und Würstchen 💛

      Gefällt 1 Person

  2. Wie immer, einfach erheiternd in dieser Zeit. Ein Glück, daß ich auf dem Land lebe und wir nur einen Supermarkt haben. Einen solchen Joghurtmann gibt`s hier gottseidank nicht. Aber aus ihren Erzählungen könnte man Bücher machen. Liebe Grüße zu Weihnachten!

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön! 💛 Ich wage zu behaupten, dass ein Joghurtmann auf dem Land nicht lange mit seiner Marotte durchkommen würde. Man wüsste schon “Ach ne, der Mayer steht am Joghurt. Das kann dauern.”. 😄
      Ein wunderschönes Weihnachtsfest wünsche ich und erholsame Feiertage!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s