Das 14. Türchen im germanoitalbanischen Adventskalender

Hach, da bin ich wieder. Der Geburtstag war so schön, dass es weder Bilder vom Kuchen, noch von der Geburtstagstafel, noch von unserem Gast (Turtle!) mit dem kleinen Signorino gibt.

Aber nun gut!

Wo wir schon bei Turtle sind

Fakt 14 (um einen Fakt habe ich sie betrogen…)

Turtle, meine Schwester, hatte nach dem Abschluss des Studiums einen Traum: Eine Weltreise!

Dafür gab sie sich ein Jahr Zeit. Sie ließ sich einen Reisepass ausstellen und wollte erst einmal nach Griechenland reisen. Das ganze Vorhaben sollte gemächlich mit Bahn und Fähre stattfinden. Am Ende schaffte sie es bis Rom – und blieb für die nächsten neun Monate dort. Danach ging es nach London als Städtetrip, nur um danach für weitere 2,5 Monate wieder in Rom zu leben. Das Jahr und die Weltreise war damit vorbei.

Was meinen Sie? Hat sich Turtle so von dieser Stadt verzaubern lassen, dass sie aus einer Weltreise eine Romreise machte? Oder ist das doch mein geheimer Traum, den ich irgendwann in die Tat umsetze?

Reise 14

Heute geht es ins Warme. Und zwar schicke ich Sie in die Wüste: Nach Dubai!

Flugzeit (ab Frankfurt): 6,5 Stunden

Taxifahren in Dubai: Das schöne in Dubai ist, es wird nach gefahrenen Kilometer und nicht nach Zeit berechnet. In einer Stadt, in der man permanent im Stau steht, ein großer Vorteil für den Fahrgast. Es gibt eine Standardgrundgebühr, die bei 12 AED liegt. Dazu fallen pro gefahrenen Kilometer 1,82  AED an. (Stand: 2019)

Was kann man in Dubai in 24 Stunden sehen? So einiges, ist meine kurze Antwort. Wir machen es uns einfach und kaufen ein Croissant und einen Kaffee in der Mall. Dass die süßen Teilchen gerne etwas größer ausfallen können, sehen sie hier auf dem Bild. (Nein, ich habe keine Kinderhand…)

Nach dem Frühstück geht es in die Dubaier Innenstadt. Egal ob Taxi oder U-Bahn, beides hat seine Vorteile. Wer sich für das letzt genannte Verkehrsmittel entscheidet, der steigt an der Metro Station Burj Khalifa/ Dubai Mall Metro Station aus. Von hier ist es ein relativ langer Fußmarsch zur Dubai Mall* und zum Burj Khalifa*.

In der Mall gibt es alles: Vom Supermarkt im Untergeschoss mit der großen Schweinefleischabteilung bis hin zum Aquarium: Langweilig wird es in diesem Gebäude sicher nicht.

Das Aquarium* hat es mir ganz besonders angetan. 120 Dirham pro Person ärmer, umgerechnet ca. 27 Euro, halten wir unsere Eintrittskarten in der Hand. Wer kostenlos einen Einblick gewinnen will, kann dies problemlos in der Mall machen. Ein großes Becken ist gratis zu besichtigen.

Im Ticketpreis inkludiert ist der Underwater Zoo*, den ich persönlich interessanter als den berühmten Tunnel fand. Hier konnte man Quallen, Schildkröten und Krokodile besichtigen. Er ist in einem anderen Teil der Mall, etwas abgelegener.

Nachdem wir allen Unterwassertierchen einen schönen, restlichen Tag gewünscht haben, knurrt uns der Magen. Einen großer Vorteil hat diese Mall: Verhungern wird man hier ganz bestimmt nicht. Unzählige Landesküchen werden hier angeboten. Da der Römer ein großer Türkei Freund ist, ging es für uns in die Bosporus Turkish Cuisine*. Der Service ist flott, freundlich und aufmerksam. Das Essen war sehr gut – vom Vorspeisenteller über den Fleischgang bis zum Dessert.

Danach wollen wir den Burj Khalifa*, das Wahrzeichen Dubais, bestaunen. Von der Terrasse des Restaurants konnten wir schon einen Blick erhaschen. Er ist wirklich beeindruckend. Kurz überlegen wir, ob wir auf den Turm fahren möchten. Wir entscheiden uns dagegen, da ich mich an den Tipp einer Kollegin erinnere, die meinte, man könne deutlich sparen, wenn man vorab online reserviert.

Wir fahren weiter zum Burj al Arab Beach*. Von hier hat man den besten Blick auf das gleichnamige, weltberühmte Hotel. Der Strand ist öffentlich, verfügt über Sanitäranlagen und einer smart palm, die einem durch Solarstrom das Handy auflädt.

Abends folgen wir dem Tipp vom Einen. Er war bereits in der Stammfiliale in Erbil und war sprachlos wie lecker das Essen hier war. Deswegen mussten wir die Dubaier Filiale ausprobieren: Es geht ins Samad Al Iraqi Restaurant*. Ausgezeichnete Gerichte, ein flinker, überaus freundlicher Service – wir waren begeistert und der Eine hatte nicht zu viel versprochen.

Meine große Leidenschaft für Mezze können Sie anhand der Bilder auch erkennen.

Abends geht es nochmal zurück zum Burj Khalifa*. Wer sich fragt, um wie viel Uhr die Wasserspiele am Burj Khalifa starten, so wie ich, dem sind folgende Stichpunkte ans Herz gelegt:

  1. Ab 18 Uhr starten die Wasserspiele am Burj Khalifa
  2. Halbstündlich werden andere Licht- und Wassereffekte passend zu einem Lied gezeigt.
  3. Die Show dauert so lange wie ein Song Titel dauert.
  4. Die Dubai Fontänen spielen am Burj Lake, direkt unterhalb vom Burj Khalifa. Wenn man die Dubai Mall zur Seeseite verlässt, steht man direkt davor.
  5. Wer die Fontäne von oben sehen möchte, wählt eines der Restaurants in der Dubai Mall im 1, 2 oder 3. Stock aus, die zur Seeseite zeigen.
  6. Es ist meist sehr voll. Um einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern, macht es Sinn, sich schon 15 Minuten vorher an das Geländer des Sees zu stellen.
  7. Die Vorstellungen der Dubai Fountain enden an den Wochentagen um 22.00 Uhr und an den Feiertagen gegen 23.00 Uhr.

(Quelle: Internetauftritt von Besuche Dubai*)

*Werbung, unbezahlt

11 Kommentare zu „Das 14. Türchen im germanoitalbanischen Adventskalender

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s