WMDEDGT – Februar 2022

Es ist der 5. und Frau Brüllen fragt wie immer: “Was machst du eigentlich den ganzen Tag?” oder, etwas kürzer:WMDEDGT.

Gegen 04:00 Uhr: Ich höre den Römer ins Kinderzimmer eilen. Das Kind ruft. Wie schon seit seinem 2. Geburtstag ist mein müder Körper auf beiden Ohren taub. Das ist nicht vorsätzlich, sondern tatsächlich erwache ich, einmal eingeschlafen, erst, wenn der Römer schon zum Kind unterwegs ist. Ich strecke mich im großen Bett aus und erwarte die Rückkehr des Römers nicht vor dem Morgengrauen.

07:00 Uhr Der Römer packt eifrig die letzten Dinge in seinen Rucksack. Ich schlafe gleich wieder ein.

08:00 Uhr Der Römer verabschiedet sich. Heute geht es nach Albanien. Eigentlich wollte er schon gestern fliegen, aber der Winterflugplan machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Deswegen fliegt er heute und kommt morgen Nachmittag wieder. Er wünscht mir eine schöne Zeit. Ich lächle schlaftrunken. Jaja, wird toll! Ciao Kakao und Arrivederci!

08:30 Uhr Das Kind schreit, weil der Römer seine Kinderzimmertüre zugemacht hat und der kleine Kerl sie schlaftrunken nicht so schnell wie gewohnt aufbekommt. Ich erwache, springe auf und befreie ihn und wir frühstücken. Er will „Sneke“, eine Hefeschnecke also. Nach 36 Stunden ohne Erbrechen beschließe ich, dass Sneke schon klar geht. Das Kind muss ja wieder zu Kräften kommen. Er vertilgt Sneke, ich esse das was von der Schnecke übrig bleibt und trinke Espresso und Schwarztee dazu.

10:00 Uhr Das Kind ist angezogen. Da die meisten Oberteile vollgespuckt waren, leiden wir momentan an einem akuten Mangel an Kleidung. Mutti kommt mit dem Waschen gar nicht mehr hinterher. Er trägt heute eben ein Pyjama Oberteil, dass als ein Normales durchaus durchgehen könnte. Ich beschließe zu duschen, kommuniziere das dem Kind und lasse die Badezimmertür offen. Meine Duschzeit, das sollte ich wohlwollend erwähnen, ist auf alle Fälle länger geworden im Vergleich zu damals als Signorino ein Baby war und man sich unter der Dusche zum Hampelmann machen musste. Signorino kommt mit einem gelben Plastikbecher an und will Wasser. Ich, immer noch duschend, lasse ihm etwas Wasser aus dem Duschschlauch in die Tasse. Er schüttet das Wasser zurück in die Badewanne, in der ich stehend dusche. „No ´mal!“, also nochmal, will er Wasser. Immer wieder. Ich wasche währenddessen die Haare, gieße Wasser nach, spüle meine Haare aus, gieße Wasser nach. Und so weiter und so weiter. Irgendwann ist es dann auch mal genug mit Duschen und ich steige aus der Badewanne aus.

10:30 Uhr Die Stimmung kippt. Signorino will jetzt „Ein Eis!“. Ich sage Nein. Er heult, brüllt und zwickt. Letzteres ist neu. Die Stimmung kriegt sich nicht mehr so richtig ein, er quengelt, motzt, schreit, beschwert sich. Ich beneide den Mann, der seelenruhig in einem Flugzeug sitzt und vermutlich die Aussicht auf Sitzplatz 5A genießt. Dann beschließe ich, dass wir versuchen, ob aus den Granatapfel- und Mandarinenkernen ein Baum entwächst. Ich hole einen Eierkarton, wir geben Erde hinein, setzen die Samen ein, gießen und ich habe die grandiose Idee, auf die Kartonseite zu schreiben, was darin hoffentlich bald wächst und gedeiht. Zusätzlich werfe ich noch ein paar Chillis in die zwei übrig gebliebene Eierkartonboxen. Dank der Heidelberger Verwandtschaft verfügen wir über so viele Chili-Samen, dass wir eine Chili-Farm aufmachen könnten.

Chilli habe ich auch dazu geworfen. Danke an die Heidelberger*innen für diese wunderbaren Samen!

11:30 Uhr Die Haare sind geföhnt, das Kind in 1001 Schichten gegen die Kälte gepackt, das Retourenpaket ist zugeklebt, wir können los. Signorino will den Buggy nehmen, aber auf diesen Trick falle ich nicht mehr herein. In der Vergangenheit sah das so aus: Er sitzt 30 Sekunden im Buggy, dann beschwert er sich und will getragen werden. Also schleppt man das Kind durch die Gegend, während man den Buggy mit einer Hand schiebt. Ne, ne. Da kann ich ihn auch gleich tragen. Er geht 20 Meter, dann, Sie ahnen es bereits, will er getragen werden. Ich schleppe Paket und Kind bis es mir gelingt, ihm den Mittelstreifen der Allee schmackhaft zu machen. Er sammelt Stöcke, ruft Gagai (Staubsauger auf Signorinisch) und wir staubsaugen die Allee bis zur Packstation. Immer, wenn ich aufhöre, Staubsauger-Geräusche zu machen, erinnert mich Signorino streng an meine Pflichten als Mutter, die auch darin bestehen, die richtigen Geräusche zur richtigen Zeit zu machen. An der Packstation angekommen, geben wir das Paket auf. Dann nehmen wir die Rolltreppe zum Bahnsteig, saugen den Bahnsteig mit dem Stock ab, und nehmen die Rolltreppe wieder nach unten. Ein Stück an der großen Straße, dann möchte Signorino gerne getragen werden. Ich schleppe das 13 Kilo Kind Richtung Grundschule. Dort möchte er von meinem Arm, weil er traurig am Zaun stehen und wissen will, wo die “Babys” sind. Die Babys, die in der Realität Schulkinder sind, haben Wochenende. So wie wir. Ich mache das “Ciao Ciao!”-Spiel und tue so, als würde ich schon mal gehen. Signorino lacht und läuft mir hinterher. Dann bleibt er abrupt stehen und will, dass ich wieder vier Schritte vorausgehe und “Ciao Ciao” sage. Irgendwann sind wir dann daheim. Das Kind will “Waffen”. Hört sich gefährlich an, sind aber nur Waffeln. Er kann das L noch nicht aussprechen. Klar würde ich ihm lieber Brokkoli-Quinoa Taler geben, aber machen wir uns nichts vor: Die verschmäht er eh. Da wir nach dem vielen Erbrechen in der Aufpäppel-Phase sind und er eh so dürr ist, kann er ruhig Waffeln essen. Ich hole die Zutaten aus dem Kühlschrank. Er gähnt. Wieder und wieder. Na, dann geht es eben rasch ins Bett. Gute Nacht, Signorino.

13:30 Uhr Der Mann ist gut angekommen. Das verrät mir nicht etwa eine liebevolle Nachricht. Ne, meine Kreditkarte hat’s mir gesagt. “Sie haben 5500 Lek am Flughafen Tirana abgehoben.” informiert sie mich. Ja, dann wird das wohl so sein. Wer den Umrechnungskurs nicht kennt, wird vermutlich denken, dass der Mann sich ins Ausland mit meiner Kreditkarte absetzt. Aber es sind nur 45€. Weit kommt er damit nicht.

14:00 Uhr Wir haben seit Wochen (oder Monaten) einen geringfügigen Wasserschaden in der Küche. D.h. in unregelmäßigen Abständen füllt sich eine Fuge mit Wasser und verteilt 100ml klare Flüssigkeit in der Küche. Da es aber so wenig Wasser ist, welches auch nicht regelmäßig austritt, wischen wir es auf, suchten zwei Mal nach dem Problem (und fanden es nicht) und gingen dann dazu über, damit zu leben. Denn, wenn eines hier fehlt, dann ist es Zeit. Heute aber, der Mann ausgeflogen (immerhin nicht abgeschoben), das Kind schlafend, fragte ich mich, was seit Wochen Fehler “OE” auf dem Display der Waschmaschine bedeutet. In der Vergangenheit deutete ich es mit “Wird schon passen. Dann mache ich die Waschmaschine aus und räume sie aus.”. Jetzt stellte sich nach einer kurzen Suchaktion im Interner aber heraus: Es bedeutet “Knick im Abflussschlauch” (unmöglich, haben wir schon überprüft) oder “Säubern Sie das Flusensieb”. Huch! Das habe ich wahrlich noch nie gemacht. “Lassen Sie dazu das Wasser über den Schlauch neben dem Flusensieb ab.”. Haha! Ich ließ also zehn große 0,75 Liter Flaschen Wasser ab. Das sagt dir auch keiner vorher. Gut, die Bedienungsanleitung hätte das getan, aber wer hat Zeit die Bedienungsanleitung zu lesen? Ich zog also das Sieb heraus. Es hakte etwas, was daran lag, dass sich eine riesige, haarige, dunkelblaue Fluse darin verhedderte. Ich säuberte und entfernte alles Flusige und tada: Jetzt sollte es wieder laufen. Danach reinigte ich die Trommel mit dem Waschprogramm, dass den fantasievollen Namen “Trommelreinigung” trägt und hoffe nun, dass der Wasserschaden damit auch behoben ist. Übrigens, hier ein Service Tipp: Beim Auffangen des Wassers wird empfohlen ein Handtuch unter die flache Schüssel (oder eine Flasche) zu positionieren, keine Kinderhose, die in der Nähe liegt und eh zu waschen ist. Und ja, da hat sich jemand was dabei gedacht. 🙈

16:00 Uhr Der Mann ruft an, leider höre ich den Anruf nicht. Ich rufe zurück und werde mit einem “Senti, non ti volevo chiamare. [Hör mal, ich wollte dich gar nicht anrufen.]” Hach, wie charmant. Soll er sich doch mit seinen 5500 Lek in Albanien absetzen. Er sei im Auto des Bruders eines Freundes, schildert er mir. Er rufe nachher zurück, wenn er bei seiner Familie sei.Na dann. Signorino und ich essen Waffeln. Richtig viel Hunger hat der Kleine nicht. Ich biete ihm Banane an. Die will er auch nicht.

17:30 Uhr Albanien ruft an. Ganz witzig, die Szene mit Mann im Telefon zu sehen. Ich fühle mich nicht Videotelefonie tauglich und zeige das Kind. Übrigens ist das ein grandioser Vorteil, wenn man ein Kind hat. Man muss sich der Verwandtschaft nicht stellen. Alle albanischen Familienmitglieder rasten aus vor Freude und kramen ihr verstaubtes Italienisch raus, um mit Signorino zu kommunizieren. Ein Raunen geht durch die Menge als er „Ciao Ciao“ sagt und winkt. Jede*r will Signorinos Aufmerksamkeit. Ihm ist das egal. Er will am liebsten mit seinen Legos spielen. Ich lasse Grüße an alle ausrichten. Wir verabschieden uns! Mirupafshim!

19:00 Uhr Das Kind hat etwas gegessen. Nicht viel, aber immerhin etwas. Ich lese meinen heutigen Text, also diesen, den Sie gerade lesen, und schäme mich. Eine bunte Mischung aus Flüchtigkeitsfehlern und Autokorrektur macht aus meinem Text einen tollen Übungstext für Schüler. Das Motto wäre „Markiere die Fehler und schreibe die falsch geschrieben Worte korrekt“. You‘re welcome. Vielleicht haben Sie noch nicht genug Übungsblätter für den Nachwuchs. Und Ja, das war ein Scherz. 😄 Ich gehe mich dann mal um meine Ofenpommes kümmern. Wenn der Mann außer Haus ist, kann ich auch mal Nicht-Italienisch essen, ohne vorher einen 30 minütigen Vortrag lauschen zu müssen, warum die italienische Küche die beste der Welt ist.

20:55 Uhr Die italienische Hymne ertönt. Es ist der letzte Abend von Sanremo. Man darf gespannt sein.

14 Kommentare zu „WMDEDGT – Februar 2022

    1. Hallo Trude,
      dein Kommentar freut mich außerordentlich. 🤩 Als Mutter habe ich immer das Gefühl, das Kind kommt zu kurz oder es bekommt nicht genug Aufmerksamkeit. Was man sich halt so in seinem Kopf zusammenreimt.
      Hab einen wundervollen Start in sie Woche! Liebe Grüße, Eva

      Gefällt mir

  1. Lassen wir durchgehen. 😉 Du bist, allein zu Haus mit Signorino, schließlich in anderen, ähm, besonderen Umständen, in denen die Toleranz von Flüchtigkeitsfehlern unter den Paragrafen „besonders schutzbedürftige Blogger in harten Ausnahmesituationen“ fällt. Dass du zu den Harten der Branche gehörst, das beweist du schon durch deine Teilnahme an der monatlichen Challenge, egal wo und mit wem du an diesem Tag beschäftigt bist. Bravissima! 💪
    PS: Ich nehme an diesem Schreibspiel nicht teil, denn ich erlebe nicht annähernd so viel Aufregendes an einem zufälligen Tag in der Woche. Meine Themen muss ich mir immer weit herholen und (manchmal) lange vorbereiten. Guten Appetit für alle nicht-italienischen Schmankerl und liebe Grüße aus dem frühlingshaften Norditalien. 🌞🙋‍♀️

    Gefällt 1 Person

    1. 😄 Danke für deine Toleranz, liebe Anke. Der Paragraf hört sich fantastisch an. Ob man diesen dauerhaft nutzen darf? 😉
      Vielleicht solltest du damit anfangen. Dann merkst du, dass so ein “langweiliger” Tag gar nicht so unlangweilig ist.
      Hab einen wundervollen Wochenstart und Grüß mir den Frühling! 🌞

      Gefällt 1 Person

  2. Also ich hab keinen einzigen Fehler entdeckt. Ich bin allerdings überhaupt kein Maßstab, würde aber trotzdem behaupten dass wir einen solchen vollgepackten Tag mindestens in jedem zweiten Satz ein Tippfehler drin sein darf. Ganz liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Anke Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s